Gastbeitrag Expedition Agilität – Agile Prozesse intensiv erleben

Selbstorganisation, hierarchielose Organisation, autonomes Handeln, schlanke Prozesse, sehr schnelles Lernen, mit Unsicherheit umgehen, Fehler feiern, Kommunikation, Beziehung, Selbst- oder intrinsische Motivation usw. – Kriterien und Begriffe die die Diskussion bestimmen, wie wir in einer volatilen, von Unsicherheit, Komplexität und Vieldeutigkeit geprägten Welt weiterhin orientierungsfähig, innovativ und wirtschaftlich erfolgreich bleiben.

Der Begriff der Agilität – ursprünglich aus dem Projektmanagement kommend und als "Scrum"-Modell mittlerweile fest etabliert und sich immer mehr verbreitend – fasst einen Set an Denk-, Verhaltens- und Organisationsweisen zusammen, die schnelle Anpassung an sich beschleunigenden Wandel und zielorientiertes Agieren leisten sollen.

Teams als produktive Einheit in Unternehmen spielen hier eine zentrale Rolle. Hierarchische Steuerung gerät immer mehr in den Hintergrund.

Die Anforderungen und Skills, die der einzelne im Modell des agilen Arbeitens erfüllen bzw. zeigen muss, sind sehr hoch, vor allem wenn es um Selbstverantwortung und Selbststeuerung geht – und das Team als Handlungs- und Lernfeld ist hier essenziell, um als einzelner zu bestehen (vgl. http://www.wiwo.de/erfolg/vordenker-spezial/methoden-der-zusammenarbeit-...).

Fähigkeiten, die die Basis dieses Lernprozesses sind, wurden unlängst in einer Studie der Hochschule Fresenius zusammengefasst:
1. Vertrauen
2. Eigeninitiative
3. Fähigkeit zu teilen
4. Selbstreflexion
5. Sich auf ein gemeinsames Ziel verständigen
6. Kommunikation
7. Bereit zur Veränderung
8. Konzentration auf das Wesentliche
9. Verständnis für Kundenbedürfnisse

Das agile Übungsfeld „Natur“
Für das Erleben von Agilität nutze ich auch in der Zusammenarbeit mit Strasser & Strasser die Natur als Lern- und Übungsfeld und inszeniere mit Lerngruppen – ob neue oder mit schon bestehenden Teams – einen gemeinsamen Weg, der von der Gruppe autonom zu definieren und zu bewältigen ist. Wir nutzen hier unsere langjährige Erfahrung mit Gruppen draußen im Outdoortraining und setzten den Fokus auf die Erfolgsfaktoren agilen Denkens (Mindset) und Verhaltens, letztlich die oben aufgeführten Punkte.
Indem die Gruppe über GPS-Koordinaten selbst ihren Weg findet und geht, Aufgaben interpretiert und löst, mit Unterschieden im Team integrativ umgeht (körperlich, mental, intellektuell, emotional, genderspezifisch oder auch kulturell) ist neben allen Anforderungen an agiles und autonomes Handeln auch das Thema „Diversity“ konkret und intensiv erlebbar.
Die folgenden Lernfelder werden für die spätere Umsetzung in die Praxis im Design des Trainings gestaltet:
• Es geht nur, wenn wir aller sehr gut abgestimmt die Leistungsprozesse designen und absichern.
• Ein hohes Maß an Achtsamkeit für mich und andere ist unabdingbar.
• Kommunikative Kompetenz ist ein hochkritischer Erfolgsfaktor.
• Erfahrungen machen, heißt immer auch mutig und proaktiv Fehler machen und aus diesen zu lernen.
• Selbstverantwortung ist Voraussetzung von allem.
• Konflikte entstehen sehr subtil und rechtzeitige Wahrnehmung und Kommunikation sichern Erfolg.
• Vertrauen in sich und andere hat Voraussetzungen und ist die absolute Basis von
• Agilität